Fassadenansicht des Geerska palatset (Palais De Geer bzw. "Wachtmeisterska huset") in Stockholm Zeichnung uri icon

Rehn, Jean Eric
(Architekt_in, Zeichner_in) zugeschrieben an
Stockholm, um 1770

Feder, Graphitstift, Pinsel, laviert auf Papier

Aktuelle Inventar-Nr.

  • m SK Z 1: 1

Alte Inventar-Nr.

  • m SK Z 1

Schöpfung

  • Rehn, Jean Eric
    (Architekt_in, Zeichner_in) zugeschrieben an
    Stockholm, um 1770

    Feder, Graphitstift, Pinsel, laviert auf Papier

Beschriftung

  • Beschriftung auf Darstellung
    Transcription: unten (Feder): 5, 10, 15, 20 alnar
    (Maßstab)
  • Beschriftung auf Darstellung
    Transcription: unten rechts (Graphitstift): De Geerska huset
    (Erläuterungen zum Dargestellten)
    Kommentar: Benennung des in Graphit skizzierten älteren Teils des Geerska Palais
  • Beschriftung auf Darstellung
    Transcription: oben (Feder): Façade at Stora Trägårds gatan
    (Titel)

Maße

  • Blatt: 26,8 cm x 41,2 cm
  • Träger: 48,6 cm x 65,1 cm

Beschreibung

  • Die Fassade des dreigeschossigen Eckbaus mit rustiziertem Sockelgeschoss und Mansarddach wird von rustizierten Ecklisenen dominiert. Im Gegensatz zum Entwurf wurde auf die weitere durchgehende Lisenengliederung für die beiden Obergeschosse verzichtet. Die südliche Ecke des Hauses am Kocksgränd ist konkav eingebogen. Sie weist einen Balkon mit Konsolen und schmiedeeisernem Geländer auf, der die einzige dekorative Verzierung darstellt.

    Das Stadtpalais der Familie De Geer umfasste ursprünglich die Grundstücke Spektern 8 und 9. Um 1740 wurde das Stadthaus von dem Architekten Carl Hårleman umgebaut. Die drei Steinhäuser von De Geer in der Västra Trädgårdsgatan (auch Stora Trädgårdsgatan) wurden zwischen 1769 und 1775 nach Entwürfen von Jean Eric Rehn umgebaut und erweitert.  

Erfasser_in

  • Simon Paulus
Technische Informationsbibliothek (TIB), Public Domain Mark 1.0